Neben dem Schützenfest ist eine der ältesten Brauchtümer der Bruderschaft die Ausrichtung des Büttenabends am Karnevalssonntag. Die jährlich abgehaltenen Büttensitzungen locken meist über 400 Personen an. Bei der Büttensitzung stellt der Elferrat selbstständig ein Programm auf die Beine. Hierfür werden selber gereimte und ungereimte Reden geschrieben, Tänze eingeübt und viele weitere Punkte für ein gelungenes Gesamtprogramm vorbereitet.

Da der Elferrat ein Teil der Junggesellenbruderschaft ist, dürfen dem Elferrat nur Mitglieder der Bruderschaft beitreten. Mit dem Ausscheiden aus der Junggesellenbruderschaft scheiden sie deshalb auch aus dem Elferrat aus. Die Teilnahme im Elferrat ist freiwillig und weitestgehend losgelöst von einer Kontrolle durch den Vorstand der Bruderschaft. In der Regel besteht der Elferrat aus 10-13 Elferratsbrüdern im Alter von 16 bis 30 Jahren.

Ein weiterer fester Bestandteil beim Büttenabend ist die Elferrats-Tanzgarde, die ebenfalls Monate vor der Büttensitzung einen Garde- und Showtanz einübt. Zur Tanzgarde gehören überwiegend in Büderich wohnende Frauen, die auch abseits von Karneval ein gutes und freundschaftliches Verhältnis zum Elferrat pflegen.

Handfeste Beweise für das Gründungsjahr des Elferrats als Teil der Junggesellenbruderschaft liegen nicht vor. Schriftstücke von 1929 sind die ältesten Grundlagen für die Geschichte des Büdericher Elferrates. Es ist jedoch stark anzunehmen, dass die Junggesellen-Karnevalsveranstaltung zu den ältesten hier am Niederrhein gehört und schon vor 1900 existiert hat.

Sitten und Gebräuche gibt es natürlich auch im Elferrat der Junggesellen Büderich die sich über Jahre entwickelt und fortgesetzt haben.

– Ab dem 11.11. des Jahres beginnt die Karnevalssession wofür sich regelmäßig freitags getroffen wird. Die Lokalitäten sind im Wechsel die Büdericher Kneipen und Gaststätten  „Marktschänke“ und „Stadttor“.

Traditionell trägt der Elferrat am Büttenabend einen schwarzen Anzug mit weißen Streifen, weißem Revers, rot-weißer Fliege und einer Narrenkappe.

Der Junggesellen-Elferrat pflegt seit vielen Jahren die Freundschaft zu fünf weiteren Karnevalsvereinen, zum einen zur ebenfalls in Büderich ansässigen „Kleine Karnevals-Gesellschaft“ (KKG) , dann zu der Prinzengarde der Stadt Wesel, zur in Wesel ansässigen „Karnevalsgesellschaft vorm Clever-Tor“ (KVC), zum (CAW) „Carnevals-Ausschuss-Wesel“ und zum „Elferrat de Veenze Kräje“. Hier werden jährlich die Karnevalssitzungen der befreundeten Karnevalsvereine gegenseitig besucht.

Der Elferrat hat keinen wirklichen Vorsitzenden, sondern jedes Jahr (meist im Wechsel) einen eigenen Prinzen der durch die Karnevalssession und die Büttensitzung führt. Der Prinz hat somit nicht nur repräsentative Aufgaben, sondern ihm obliegt die komplette Organisation des Büttenabends. So drückt der jeweilige Prinz „seiner Session“ und Büttensitzung einen unverwechselbaren Stempel auf. Man kann mit Fug und Recht behaupten: „Der Abend steht und fällt mit dem Prinzen!“

Die Büttensitzung steht jedes Jahr unter einem besonderen Motto, welches sich meist auf aktuelle Ereignisse bezieht.
Das Motto der Büttensitzung 2017 lautete: „Ein letztes Mal Karneval in Hanna`s Hallen, lassen wir es heute so richtig knallen !“

Von der Session 2000 bis zur Session 2009 nahm der Elferrat, zusammen mit der Tanzgarde und dem Vorstand, an dem Rosenmontagszug in Wesel teil.
Seit der Session 2010 fährt der sehr aufwändig hergerichtete Karnevalswagen bei dem Rosenmontagsumzug in Veen mit. Hierfür wird jährlich der eigene Elferratswagen umgebaut. Das Wagenmotto orientiert sich seit 2010 an dem Umzugsmotto des Veener Elferrats. Bekannt ist der Elferratswagen für die lauteste Musik und beste Stimmung im gesamten Karnevalszug.

Menü